Definition deiner Zielgruppe

Zielgruppendefinition: Warum du nicht mit jedem arbeiten solltest!

Es gibt mehrere gute Gründe nicht mit jedem zu arbeiten und vermutlich fallen dir aus deiner persönlichen Erfahrung auch schon ein paar ein. Genau diese Erfahrungen sind sehr wertvoll und haben dir bereits dazu verholfen ein klareres Bild darüber zu erhalten, wer geschäftlich zu dir passt und wer nicht.

 

Dieser Beitrag dreht sich nicht nur um geeignete Geschäftspartner, sondern auch um deine Kunden. Da wir 24 Stunden Mensch sind und diese Zeit nunmal nicht mehr wird, ist es umso wichtiger, dass wir diese mit Menschen erleben, die uns unterstützen und stärken. Als Angestellter sind es 8 Stunden am Tag, die du mit deinen Kollegen und Kunden verbringst, als Selbstständiger oft noch mehr. Das ist also mindestens ein Drittel des Tages! Wenn du hier also mit Menschen zusammenarbeitest, die dir nicht gut tun, was sagt das darüber aus, wie wertvoll dir deine kostbare Lebenszeit ist?

 

 

“Wer passt zu wem” aus der Businessperspektive

 

Was im Privaten gilt, gilt größtenteils auch im Business. Mit Partnern und Kunden, die Wachstum und Weiterentwicklung anstreben, hat man motivierte Leute, mit denen definitiv viel realisiert werden kann. Das macht Freude und ist wichtig, denn Stillstand ist ja bekanntlich gleichzusetzen mit Rückschritt und das wäre für jedes Business fatal. Das heißt achte bei der Wahl neuer Geschäftspartner, Teammitglieder oder Kunden darauf, dass sie Umsetzungsbereitschaft mitbringen. Natürlich ist nicht in jeder Branche eine Umsetzungsbereitschaft des Kunden eine entscheidende Voraussetzung. So interessiert es den Verkäufer in der Drogerie weniger, ob der Kunde beim Kauf seiner Zahnbürste motiviert ist oder nicht. Werfen wir hingegen einen Blick in bestimmte Bereiche des Dienstleistungssektors, sieht die Sache ganz anders aus. Bist du Coach, freut es dich, wenn dein Coachee schnell lernt und umsetzt. Bist du an unternehmerischen Projekten beteiligt, bist du froh, wenn die Kommunikation mit dem Kunden zügig und einfach von statten geht und du nicht auf Materialien oder Entscheidungen zu warten brauchst.

 

 

Zielgruppendefinition: Aspekt „Hardskills“

 

In jedem guten Team ergänzen sich die einzelnen Teammitglieder perfekt. Das heißt, es entsteht eine Synergie. Achte bei deinen Geschäftspartnern vor allem darauf, dass du dich mit ihnen perfekt ergänzt. Schwächen sollten ausgeglichen werden. Vor allem im Bereich der Hardskills solltet ihr euch ergänzen. Was heißt das? Wenn du dir als Physiotherapeut mit einem Osteopathin die Praxis teilst, kann das zu Schwierigkeiten führen, da ihr eure Expertise im gleichen Bereich “Bewegungsapparat – menschlicher Körpers” habt, selbst wenn die Spezialisierung eine andere ist und ihr unendliche viele Unterschiede in eurer Arbeit aufzählen könntet. Die Frage ist eher: Kann das euer Kunde auch? 

Oft wird die Schnittmenge der Kunden, die ihr euch teilen müsst zu groß sein und die Kunden, die Leistungen von beiden Seiten in Anspruch nehmen zu gering. Sie werden entweder das eine oder das andere für notwendig betrachten. Viel spannender ist die Verbindung aus zwei Unternehmen oder Menschen, die sich in deutlich unterscheidenden Bereichen gemeinsame Ziele setzen und diese anvisieren. Beim Beispiel unseres Physiotherapeuten, wäre das ein Orthopäde. Während der eine erkennt, was dem Kunden, also dem Patient fehlt, kann der andere die Leiden beheben. Eine absolute Symbiose und noch bessere Ergebnisse für drei Parteien! Denn auch der Kunde profitiert davon.

 

 

Nicht jeder ist das richtige Medium

 

Bleiben wir bei unserem Physiotherapeuten. Wenn er sich einen Ortophäden als Partner dazu holt, sollte er darauf achten, dass er ein gutes Gefühl dabei hat, seine Kunden an den neuen Geschäftspartner weiterzugeben. Stichwort: Vertrauen! 

Ich achte beispielsweise sehr genau darauf, wie kongruent sich jemand zu seinem Gesagten verhält. Predigt ein Ernährungsberater seinen Kunden vor, keinen Zucker zu konsumieren, nimmt jedoch selbst vier gehäufte Löffel in seinen Morgenkaffee, kann da was nicht stimmen. Deshalb ist gerade in der Anfangsphase Achtsamkeit gefragt, denn auch im Businessleben werden gern rosarote Brillen getragen.

 

 

Na, Sympathisch?

 

Vor dem Hintergrund der Softskills solltest du dir klar sein, dass du besser nicht mit jedermann zusammen arbeitest. Denn du nimmst nicht jeden und bist nicht automatisch mit jedem best-friends. Nein! Es gibt Charaktere und Typen, die dich nicht weiterbringen und im schlimmsten Fall sogar ausschließlich Energie kosten. Falls du in der Vergangenheit bereits die ein oder andere Erfahrung machen durftest, frage dich, mit was kamst du gar nicht klar? Was war gut? Schreibe deine positiven wie negativen Erfahrungen in eine Liste und lies hier weiter, denn der nächste Aktion-Step ist noch viel wichtiger.

 

 

Zielgruppendefinition formulieren

 

Warum die Liste? Was hast du gerade getan? Du hast deine Zielgruppendefinition formuliert, Avatars definiert und klar zwischen Menschen unterschieden, mit denen du arbeiten willst und solchen, die nicht einmal einen Platz zwischen deinen Kunden verdienen.

Aber warum ist es überhaupt wichtig, Personas zu definieren? Warum muss ein Kundenkreis überhaupt aus einer bestimmten Kategorie Mensch bestehen? Warum sollen wir bei der Akquise von Mitarbeitern oder Partner eine bestimmte Zielgruppe fokussieren? Ganz einfach: Um eine eindeutige Richtung einzuschlagen und nicht wieder die ungeeignete Menschen in dein Umfeld zu lassen.

Fakt ist doch, wenn du selbstständig sein willst, dann bist du dein eigener Chef. Du hast die Möglichkeit und auch die Macht zu sagen, ich gestalte mir meinen Tag wie ich will. Mein Motto seit mehreren Jahren dazu ist: “Jeder Tag ist Wochenende!” Das heißt für mich: Ich tue was ich will, wann ich will, mit wem ich will und wo ich will! 

Würdest du mit diesem Geschäftspartner auch deine private Zeit verbringen? Denjenigen an einem Wochenende zum Grillen einladen, zusammen mit deinen echten Freunden und der Familie? Wenn nicht – dann quäle dich nicht damit herum, mit ihnen zu arbeiten! Verschwende nicht deinen Lebensatem mit ihnen, denn du kannst aus deiner Haut nicht ausbrechen. Vergiss nie; wir sind 24 Stunden Mensch und unser Auftrag ist es, glücklich zu sein! 

 

 

Fazit zur Zielgruppendefinition

 

Gehe geschäftlich Synergien mit Menschen ein, die das Zeug dazu haben, deine besten Freunde zu sein. Auch das ist eine Möglichkeit nie wieder arbeiten zu müssen.

Claudio Catrini Akademie GmbH Verkauf- und Marketingstratege | Mentor | Top 10 Trainer | Unternehmer hat 4,90 von 5 Sternen 104 Bewertungen auf ProvenExpert.com